Zwischenfrüchte für Maismulchsaat
Demonstrationsbetriebe in den Landkreisen Erding und Freising

Feld mit gelb und lila blühenden Zwischenfrüchten

Ziel der EU-Wasserrahmenrichtlinie ist, bis spätestens 2027 für die Gewässer einen guten ökologischen Zustand erreichen. Die Landwirtschaft ist dabei gefordert, ihren Nährstoffeintrag (besonders Nitrat, Phosphat, Pflanzenschutzmittel) zu reduzieren.

Ein bayernweites Netzwerk von Demonstrationsbetrieben dient als Plattform für den Erfahrungsaustausch. Die rund 100 landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Betriebe zeichnen sich durch gewässerschonende Bewirtschaftungsweisen aus. Sie informieren in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten über einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit Gewässern und Grundwasser, Boden, Klima.

Das Angebot richtet sich vor allem an

  • Landwirte,
  • Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschulen,
  • Berater und Auszubildende in der Landwirtschaft,
  • Fachbehörden der Ländlichen Entwicklung, Umwelt- und Wasserwirtschaftsverwaltung,
  • interessierte Besuchergruppen.

Demonstrationsflächen: Eigenständiger Besuch der Versuche sind möglich!
Auch im Jahr 2020 wurde die Streifenfrässaat an ausgewählten Standorten angelegt, Führungen konnten aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Die angelegten Varianten konnten im Laufe der Vegetationsperiode eigenständig von Landwirten begutachtet werden.

Demonstrationsbetrieb: Stefan Hörmann, Loh, 85461 Bockhorn

Geographische Daten:

  • GPS: 4.495941, 5.352157
  • Höhe: 471 m

Meteorologische Daten:

  • Niederschlag: 800 l/Jahr

Betriebsspiegel:

  • Geographische Lage: Flächen in Erdinger Altmoräne
  • Betriebstyp: Veredelungsbetrieb im Nebenerwerb
  • Betriebsflächen: überwiegend ebene Flächen
  • Tierhaltung: Ochsenmast
  • Fruchtfolge: Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Winterraps, Silo-/Körnermais, Zuckerrüben und Ackerbohnen
  • Relevante Betriebszweige: Saatgut Vermehrung

Maßnahmen zu Gewässer-, Boden- und Klimaschutz:

  • Es werden seit vielen Jahren Zwischenfrüchte angebaut, welche die Grundlage für die Mulchsaat in Mais und Zuckerrüben sind.
  • Die Gülle wird mit modernster Technik überbetrieblich bodennah ausgebracht.
  • Gewässerrandstreifen und die Anlage von Grünland an besonders kritischen Stellen dienen dem effektiven Gewässerschutz.
  • Der Betrieb legt seit Jahren Demonstrationsflächen Zwischenfrüchte für die Mulchsaat Mais, Zuckerrüben und Ackerbohnen an.
  • Der Betrieb stellt die Flächen für Schulungen für Nebenerwerbslandwirte BiLa, Azubis der Landwirtschaft und Studierende der Landwirtschaftsschule und Hochschulen zur Verfügung.

Tätigkeiten

  • Vorfrucht: Winterweizen
  • Ernte am: 28.07.2020 (Stroh gehäkselt)
  • Düngung organisch: 01.08.2020, 14 m³ Rindergülle
  • Saatbeetbereiter: Ackern 09.08.2020
  • Aussaat am: 09.08.2020 (Striegel mit pneumatischen Streuer)
Die Artenzusammensetzung der Mischungen ist in Gewichtsprozent angegeben, diese Mischungen sind Greeningfähig

Demonstrationsbetrieb: Rupert Hutterer, Erlhof-Agrar, Mehnbach, 84435 Lengdorf

Betriebsspiegel:

  • Geographische Lage: Isener Altmoräne
  • Betriebstyp: Öko-Ackerbau
  • Betriebsflächen: überwiegend leicht hängige Flächen
  • Tierhaltung: keine
  • Fruchtfolge: Silomais/Ganzpflanzensilage mit Grasuntersaat, Grünland und Wintergetreide
  • Relevante Betriebszweige: Öko-Biogasanlage mit Nachwachsenden Rohstoffen

Maßnahmen zu Gewässer- und Bodenschutz:

  • Seit vielen Jahren werden abfrierende Zwischenfrüchte angebaut, welche die Grundlage für die Mulchsaat in Mais sind.
  • Um die Erosionsgefahr noch deutlich zu reduzieren, stellt der Betriebsleiter eigene Versuche mit der Streifenfrässaat in Mais an. Diese Technik stellt er auch überbetrieblich zur Verfügung.
  • Gülle wird bodennah ausgebracht, auch in den stehenden Maisbestand.
  • Erosionsschutzstreifen entlang von Gewässern und kritischen Lagen.

Der Erlhof wird seit 2017 ökologisch nach EU-Bio bewirtschaftet. Der Aufwuchs von Kleegras und Zwischenfrüchten wird in der angegliederten Öko-Biogasanlage verwertet. Augenmerk liegt auf einer ausreichenden Schwefel- und Kalkversorgung sowie stabilen Bodengefüge. Der angestrebte Humusaufbau im Boden kann durch Regelmäßige Bodenproben bestätigt werden.

Durch Anlage von Grünstreifen, die auch als Bejagungsschneisen genutzt werden, kann genügend Abstand zu Gewässern und bebauten Nachbargrundstücken eingehalten werden. Dieser Streifen wird bei Pflegearbeiten auch zum Wenden genutzt (Maishacken ohne Vorgewende im Bestand).

Der Demonstrationsbetrieb Erlhof Agrar der Familie Hutterer setzt sich sehr intensiv mit erosionsmindernden Bearbeitungsverfahren bei Mais auseinander. Eine Besonderheit dabei ist die sogenannte Streifenfrässaat. Dabei bleiben ca. 60 % breite Streifen der Vorfrucht Kleegras oder der vorher angebauten Zwischenfrucht unbearbeitet, während eine Bodenbearbeitung und Saatbeetbereitung nur im Bereich der künftigen Kultur erfolgt.

Vorteile des unbearbeiteten Streifens sind die Tragfähigkeit des Bodens, ausreichende Bodenbedeckung mit Pflanzen-/Mulchmaterial und ein ungestörtes Bodenleben. Im Bereich des Bearbeitungsstreifens können für Keimung des Maiskorns und Auflauf der Maispflanzen ideale Bedingungen geschaffen werden. Mit der Bodenbearbeitung wird der Feinerdeanteil gezielt im Bereich der Maispflanzen erhöht, auch der Boden kann sich dadurch besser erwärmen.

Technische Umsetzung von Bodenschutz

Als weitere Maßnahme auf dem Erlhof hat sich positiv die Reifendruckregelanlage an zwei Traktoren und dem Güllefass bewährt - das System zeigt bei nicht optimalen Bedingungen seine Stärken.

Kontakt

Bei Interesse an einer Betriebsbesichtigung oder einer Feldführung auf einem der Demonstrationsbetriebe wenden Sie sich bitte an:

Anton Mitterer
AELF Erding mit Landwirtschaftsschule
Dr.-Ulrich-Weg 4
85435 Erding
Telefon: 08122 480-1215
Fax: 08122 480-1099
E-Mail: poststelle@aelf-ed.bayern.de

Lesen Sie hierzu auch

Gewässerschutzberatung am AELF Erding

Die Gewässerschutzberatung an unserem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) berät Landwirte zur gewässerschonenden Bewirtschaftung von Acker- und Grünlandflächen und erarbeitet gemeinsam Maßnahmen zum Gewässerschutz in der Region. Mehr